Artikel (GH)

Schnittwunden

Beim Brotschneiden rutscht das Messer ab und schon ist es passiert: Obwohl Schnittwunden tiefer in die Haut gehen und stark bluten, heilen sie in der Regel besser als Schürfwunden. Sie sind sauberer und weniger zerklüftet. Damit sich bei der Heilung möglichst wenig „wildes Fleisch“ und damit Narbengewebe bildet, müssen die Wundränder schon in den ersten Stunden nach dem Unfall, maximal sechs Stunden danach, möglichst nahe zusammengebracht werden. Das kann der Arzt durch Nähen, Klammern oder durch spezielle Klebstoffe (z. B. Fibrinkleber) erreichen.

Maßnahmen

Bei kleineren Schnittwunden können Sie die Wunde mit Steristrip® aus der Apotheke, einem Klammerpflaster oder einem Zugpflaster selbst schließen. Bei stark blutenden oder verunreinigten Schnittwunden sollten Sie jedoch den Arzt aufsuchen oder ins Krankenhaus fahren.

Von: Dres. med. Katharina und Sönke Müller; Dr. med. Arne Schäffler

Heilpflanzenlexikon

zum Lexikon der Heilpflanzen

030 - 30 53 999

Tel 030 - 30 53 999

Fax 030 - 30 53 027

Wir sind für Sie da

Mo - Fr 8:00 bis 19:30
Sa 8:00 bis 13:30

So finden Sie uns

Bild: Lageplan der Fürstenplatz Apotheke

Länderallee 38 · 14052 Berlin

Bestellservice

Haben Sie ein Rezept und möchten Sie Ihr Medikament vorab bestellen? Schicken Sie uns Ihr Exemplar per E-Mail und wir erledigen den Rest.

Bestellen

Notdienstplan

Bild: Notdienstplan für den Bezirk Charlottenburg

Wir kümmern uns um Ihre Gesundheit!