Artikel (GH)

Invasive Diagnostik

Bei einer Punktion wird mit speziellen Hohlnaden Körperflüssigkeit oder Gewebe aus Gefäßen, Hohlräumen oder Organen entnommen, z. B. aus dem Wirbelkanal bei der Lumbalpunktion. Punktionen können nicht nur diagnostischen Zwecken dienen (z. B. der Blutentnahme), sondern auch der Behandlung. Dies ist der Fall, wenn z. B. ein Abszess punktiert, also eröffnet, wird oder Körperhöhlen und Gelenke gespült werden.

Als Biopsie bezeichnet der Arzt die Gewebeprobenentnahme am lebenden Patienten. Dabei können aus dem Gewebeverband herausgelöste Zellen oder Gewebestücke entnommen werden, z. B. Magenbiopsien bei der Magenspiegelung.

Punktionen und Biopsien sind nicht ganz ungefährlich. So können arterielle Gefäße verletzt werden und Notoperationen zur Blutstillung erforderlich sein. Risikoreich sind vor allem tiefer gehende Punktionen und Biopsien, z. B. der Niere und Leber. Diese Eingriffe werden deshalb heute in der Regel per Ultraschall kontrolliert, um Organverletzungen zu vermeiden. Auch bei Krebsverdacht sind Punktionen nicht ohne Risiko, da hier immer die Gefahr der Verschleppung und Streuung von Krebszellen besteht.

Von: Dr. med. Arne Schäffler, Thilo Machotta

Heilpflanzenlexikon

zum Lexikon der Heilpflanzen

030 - 30 53 999

Tel 030 - 30 53 999

Fax 030 - 30 53 027

Wir sind für Sie da

Mo - Fr 8:00 bis 19:30
Sa 8:00 bis 13:30

So finden Sie uns

Bild: Lageplan der Fürstenplatz Apotheke

Länderallee 38 · 14052 Berlin

Bestellservice

Haben Sie ein Rezept und möchten Sie Ihr Medikament vorab bestellen? Schicken Sie uns Ihr Exemplar per E-Mail und wir erledigen den Rest.

Bestellen

Notdienstplan

Bild: Notdienstplan für den Bezirk Charlottenburg

Wir kümmern uns um Ihre Gesundheit!